OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wann ist eine Schornsteinsanierung notwendig?

ap516a6292f3b67_xsDie Sanierung eines Schornsteins kann aus unterschiedlichen Gründen notwendig werden. In der Regel sind Verschleißerscheinungen der Grund, warum eine Sanierung des Schornsteins notwendig wird. Wobei die Verschleißerscheinungen in Form einer Rissbildung oder Versottung durch unterschiedliche Sanierungsmaßnahmen behoben werden. Aktuell gibt es 4 Gründe, die eine Schornsteinsanierung unerlässlich machen. Das wären:

  • Alterserscheinungen
  • gestörte Funktion
  • eine neue Brennwertheizung wird installiert
  • Asbest im Schornstein

Welche Anzeichen sprechen für eine Schornsteinsanierung?

Es gibt verschiedene Symptome, die anzeigen, dass eine Schornsteinsanierung notwendig ist. Das können zum Beispiel:

  • extrem unangenehmer stechender Geruch
  • viel Qualm, der sogar aus der Steckdose dringen kann
  • Feuchtigkeitsflecken an der Decke und den Wänden in Farbtönen von hellgelb bis dunkelbraun.

Wichtig, treten diese Symptome und ähnliche auf, müssen Sie sofort einen Fachmann zu Rate ziehen!

In der Regel gibt Ihnen der Schornsteinfeger bei der vierteljährlichen Reinigung des Schornsteins einen Rückmeldung über dessen Zustand. Sollte eine Schornsteinsanierung notwendig sein, wird er Ihnen das sofort mitteilen. Für den Fall das, sollten Sie nicht zu lange warten, denn ein sanierungsbedürftiger Kamin kann gesundheitliche Gefahren nach sich ziehen. Versottung, Asbest im Schornstein oder eine Rissbildung, alles Probleme, die Ihre Gesundheit schwer beeinträchtigen können.

  • Was ist Versottung?

Versottung heißt, dass der Mantelstein im Schornstein von Teer, Säure oder Wasser durchdrungen ist. Das wiederum sorgt dafür, dass das Mauerwerk zersetzt wird. Versottung in Kombination mit altersbedingten Verschleißerscheinungen sorgt dafür, dass aggressive Schwefelsäure entsteht, die wiederum die Struktur des Schornsteins vollkommen zerfrisst.

Zu einer erhöhten Versottungsgefahr kommt es, wenn es wenn zum Beispiel ein eine moderne Heizungsanlage mit einem alten Schornstein betrieben wird. Das liegt daran, dass die Abgastemperaturen bei modernen Kaminen geringer sind, alte Schornsteine aber über einen großen Querschnitt verfügen. Die Folge, die Abluft steigt langsamer in die Höhe, wodurch säurehaltige Kondensate die Struktur des Schornsteins angreifen.

 

  • Wie kommt es zur Rissbildung am Schornstein?

Hohe Abgastemperaturen und Rußbrände sind beides Auslöser, durch die es zu sogenannten Spannungsrissen im Schornstein kommen kann. Wird nicht umfassend reagiert, können sich die Spannungsrisse ausbreiten. Kommt es ganz dumm, muss nicht nur der betroffene Abschnitt, sondern der komplette Schornstein saniert werden.

 

  • Asbest im Schornstein

Während der 1960er bis 1980er Jahre, war Asbest ein wichtiges Baumittel, dass in Verbindung mit Zement zum Bauen von Schornsteinen verwendet wurde. Seit den neunziger Jahren, darf Asbest in Deutschland nicht mehr als Baustoff verwendet werden. Asbestfasern haben nämlich den Ruf Lungenkrebs auszulösen. Haben Sie noch einen Kamin aus dieser Zeit, ist die Möglichkeit nicht auszuschließen, dass dieser ebenfalls Asbest enthält. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Schornstein von einem Fachmann prüfen und für den Fall, dass Asbest enthalten ist, eine umfassende Kaminsanierung beauftragen. Giftiger Asbestfeinstaub würde sonst zu einer starken Belastung der Wohnungsluft führen.

 

Die Schornsteinsanierung – die Vorgehensweise

Für die Sanierung eines Schornsteins stehen unterschiedliche Methoden zur Auswahl. Für fast alle Probleme, die im Zusammenhang mit dem Schlot auftreten können, gibt es verschiedene Sanierungsmöglichkeiten, ohne, dass ein Austausch des kompletten Kamins notwendig ist.

 

Kam es bereits zu einer Versottung des Kamins, bzw. ist der Schlot mit Asbest kontaminiert, ist zum Beispiel eine Verkleinerung des Querschnitts notwendig. Dafür werden im Inneren des Schornsteins Edelstahlrohre eingesetzt, die anschließend mit der Heizung verbunden werden. Das hat zur Folge, dass dann die Ableitung des Rauchs über das Rohrsystem erfolgt, wodurch kein Kontakt mehr zu dem versotteten Schornstein besteht. Eine andere Möglichkeit basiert auf einem ähnlichen Prinzip. Hierbei wird ein Glasfieberschlauch in den Schornstein eingeführt. Anschließend wird dieser mit heißer Luft aufgeblasen bis der Schmelzpunkt erreicht ist und der Glasfieberschlauch zu schmelzen beginnt. Diese Schicht lagert sich dann an der Innenwand des Rauchschlots ab, wodurch der Rauch ebenfalls nicht mit den versotteten Schornstein in Kontakt kommt.

Schornsteinsanierung – wie kann ich dem vorbeugen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Lebensdauer eines Schornsteins zu optimieren. Sei es die Installierung einer Schornsteinabdeckung wodurch übermäßige Kondensation ausgeschlossen wird. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört natürlich die regelmäßige Reinigung des Schlots durch einen Schornsteinfeger. Dieser entfernt Ruß- und andere Partikel, die sich an der Innenwand des Schornsteins festgesetzt haben. So kann weiterer Schaden ausgeschlossen werden.

Bildquelle: aboutpixel.de / home © mustafa almir mahmoud

 

4.9 / 5.00 von 205 elektrokamin.com Bewertungen bei Trusted Shops