Parkett verlegen

Unser Ratgeber

Parkett kann nur auf zwei Arten verlegt werden, der schwimmenden Verlegung und der vollflächigen Verlegung. Beim vollflächigen Verklebung des Parketts ist die Trittschalldämmung wesentlich geräuscharmer, da die Hohlräume und die Vibrationen deutlich geringer sind. Jedoch ist die schwimmende Verlegung des Parketts aufgrund des normalerweise vorhandenen Click-Systems auch ohne handwerkliches Vorwissen schnell und einfach umgesetzt.

 

Parkett verlegen – Allgemeinwissen

  1. Damit der Parkettboden nicht unnötig knarzt und knackt, sollte man auf dem vorbereiteten Untergrund, den nötigen Unterboden verlegen. Danach sollte die erste Dielenreihe zugeschnitten werden. Vorher muss aber die Verlegefläche ausgewinkelt werden.
  2. Achten Sie beim Verlegen des Parkett darauf, dass ein Abstand zu den Wänden von mindestens zehn bis fünfzehn Millimetern eingehalten wird. Rastkeile sind hier sehr von Vorteil.
  3. Bei der ersten Reihe wird die letzte Diele auf die entsprechende Länge gekürzt. Der Rest des Stücks wird ist der Anfang der nächsten Reihe. Diese wird von der linken Seite verlegt. Dabei müssen die Dielen längsseitig zusammen geklickt werden. Die Parkett Dielen müssen nicht verleimt werden.
  4. Die Kopffugen werden mit einem Schlagschutz und einem Hammer zusammengefügt. Die Kopf- und Längsfugen verriegeln ganz von alleine. Die Verlegung des Parkett erfolgt über die restliche Raumlänge.
  5. Zu guter Letzt dürfen die passenden Sockelleisten natürlich nicht fehlen.

Welche Verlegearten gibt es beim Parkett

a)      Parkett Verlegeart: Vollflächig verklebt

Vollflächig verklebtes Parkett bedeutet, dass der Holzboden mit einem besonderen Klebstoff fest mit dem Estrich verklebt wird. Diese Verlegeart ist dauerhaft, bzw. das Parkett muss regelrecht raus gerissen werden, wenn man einen neuen Bodenbelag wünscht. Der Vorteil des vollflächig verklebten Parkett ist, dass die Schallentwicklung wesentlich besser ist. Der Boden liegt ruhiger und ist sozusagen wesentlich leiser.

 

b)      Parkett Verlegeart: Schwimmende Verlegung

Wird der Holzboden ohne feste Verklebung mit dem Boden verlegt, handelt es sich hierbei um eine sogenannte schwimmende Verlegung. Der Boden schwimmt praktisch frei auf dem Unterboden. Dank der einfachen Klicktechnik, kann jedes Parkett auf von eher technisch ungeschickten Menschen problemlos verlegt werden.

 

c)       Parkett auf Fußbodenheizung verlegen

Bei einem Fußboden mit Fußbodenheizung hat man die Wahl zwischen den Parkettverlegetechniken. Entweder nutzt man vollflächig verklebt oder eine schwimmende Verlegung. Doch sollte man bei der Parkettauswahl die richtigen Hölzer wählen. Ahorn und Buche reagieren zum Beispiel sehr empfindlich auf Temperaturschwankungen und Feuchte. In so einem Fall ist sogar eine Fugenbildung möglich.

Ausgezeichnet.org